11.07.1997:   "Controlling Orientierungstag ’97" am 1. November in Magdeburg

"Controlling Orientierungstag ’97" am 1. November in Magdeburg

250 "Unternehmenslotsen" v.a. aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg erwartet
Magdeburg/München, 11. Juli 1997

Die Position von Controllern als "betriebswirtschaftliche Unternehmenslotsen" stärken soll der "5. Controlling Orientierungstag" am 1. November im Hörsaal 5 der Universität Magdeburg, Campus Universitätsplatz. Den Orientierungstag veranstaltet der internationale Controller Verein eV in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Transferzentrum Automatisierung im Maschinenbau e.V. Magdeburg.

Zum Orientierungstag ´97 werden über 250 Gäste; Geschäftsführer, Controller, Kostenrechnungsexperten und Studenten der Betriebswirtschaft, vor allem aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg erwartet. Controlling-Spezialisten aus Lehre, Forschung und Praxis berichten hier über aktuelle Entwicklungen im Controlling und tauschen Erfahrungen als betriebswirtschaftliche Unternehmenslotsen aus. Prof. Dr. Alfred Luhmer, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wird den 5. Orientierungstag eröffnen und mit Herwig R. Friedag, Leiter des Arbeitskreises Berlin-Brandenburg im Controller Verein eV, moderieren.

Dipl.-Kfm. Hartmut Möckel, Kaufmännischer Geschäftsführer der Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH (FAM), berichtet über den Beitrag des Controlling bei der Neuausrichtung der FAM, Hilmar Friedrich von der Brose Fahrzeugteile GmbH gibt einen Erfahrungsbericht aus seiner Controllingarbeit und Matthias von Daacke von der Berliner Hasse & Wrede GmbH stellt "Target Costing" als interdisziplinäres Controlling-Instrument zur Zielkostenplanung vor. über Instrumente des Finanzcontrolling referiert Manfred Grotheer, Trainer der Controller Akademie und Mitherausgeber des "Controller Magazins".

Einige Vorträge sind dem öffentlichen Bereich gewidmet. So zeigt Peter Lötje, Leiter des Arbeitskreises "Öffentliche Verwaltungen" im Controller Verein eV, Ansätze, in diesem Bereich trotz Einsparungen kundenorientierter zu arbeiten. Belzigs Bürgermeister Peter Kiep will veranschaulichen, daß Controlling eher eine zu lebende Philosophie, denn eine Wissenschaft ist. Schließlich referiert Prof. Breinlinger-O'Reilley von der FH für Wirtschaft Berlin unter dem Titel "Krankenhausbetriebsführung im Wandel" über Controlling initiierte Veränderungen im Gesundheitswesen.

"Controlling Orientierungstage" hat der Controller Verein eV 1992 aus der Taufe gehoben. Mit diesen alljährlichen Veranstaltungen sollten zunächst vor allem in den neuen Bundesländern bestehende Defizite an modernen betriebswirtschaftlichen Methoden und Instrumenten behoben werden. Stetig steigende Teilnehmerzahlen - der Orientierungstag 1996 an der Handelshochschule Leipzig brachte mit 280 Gästen einen neuen Rekord - zeigen, daß Controlling als Instrument zielorientierter Unternehmensführung hier immer stärkere Beachtung findet.

Mit der inhaltlichen Umprofilierung von der Grundlagenvermittlung hin zu aktuellen Entwicklungen im Controlling und zum praktischen Erfahrungstausch wächst von Jahr zu Jahr auch in den alten Bundesländern das Interesse an den Orientierungstagen. In Leipzig kam bereits jeder dritte Gast aus Westdeutschland. So rechnen die Organisatoren in diesem Jahr mit zahlreichen Zuhörern aus Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg, Salzgitter, Wolfsburg und anderen benachbarten Wirtschafts- und Wissenschaftszentren.

"Seit 1975 engagiert sich unser Verein, um Unternehmen für das Controlling zu sensibilisieren, das Know-how der Con-troller zu heben und ihre Position als betriebswirtschaftliche Lotsen in den Unternehmen zu stärken", erklärt Conrad Günther, Geschäftsführer des Controller Verein eV. "Das sind Aufgaben, vor denen wir in Deutschland Ost und West gleichermaßen stehen."

Auskünfte zum Controlling Orientierungstag ´97 erteilt der Controller Verein eV, PF 1168, D-82116 Gauting/München, Tel. 089-893 134 20, Fax 089-893 134 31, oder per eMail.